In Zusammenarbeit mit ungarischen und internationalen Künstlern, Urbanisten und Straßenexperten wird im Sommer 2012 das erste Bild der Budapester Straßensaga entwickelt, in Anlehnung an Brechts/Weills Dreigroschenoper.

 

Der dreimonatige Anfangsprozess wird in der Josephstadt (Józsefváros) im ethnisch und gesellschaftlich gemischten 8. Bezirk verwirklicht. Auf einem offenen Brachgelände entsteht mit Nachbarn, Straßenorganisationen, Tonkünstlern und dem Schriftstellerverband der Obdachlosen das Rieseneichhorn „Mókus Maxi“ / „Mackie Eichhorn“ - fahrendes Musikinstrument, mobile Hütte, Schiff und Sagentier des 8ten Bezirks, das in einer raumgreifenden Aufführung und Prozessionsperformance den Bezirk in das 8. Weltmeer verwandelt. Begleitet wird die Operette von einem Filmteam, das einen fiktional-dokumentarischen Film erstellt und die 20-Forint-Seifenoperette als Daily Soap Format etabliert. Mackie Eichhorn steht seit Abschluss des Bildes auf einer Brache und ist Unterkunft für einen Wohnungslosen geworden.


Die „Zwanzig-Forint-Operette“ ist Gewinner des Wettbewerbs „Kultur im Dialog“, der im Jahr 2012 zum 5. Mal gemeinsam von der Schering Stiftung und MitOst e.V. ausgelobt wurde. 

Mókus Maxi

1. Bild der 20 Forint Operette

In Kooperation mit dem 8. Budapester Stadtbezirk, der Shelter Foundation / Menhely Alapítvány Budapest, MüSzi (Müvelödési SZInt / Cultural Level), der Zeitung "Fedél Nélkül" ("Without a Roof"),  Vagyunk Egyesület (Budapest) –association of homeless artists, dem Goethe-Institut Budapest, u. a.   

Von und mit: Berecz Zsuzsa, Sarah Günther , Roland Siegwald , Katharina Stephan, Szabados Luca, HoCsi / Horváth Csilla, Orbán Anna , Rejtö Gábor , Herczeg Zoltan, Rimóczi István , Dudás Zsombor, Makra Viktória, Markos Viktor , Szélig Feri, Huterják János ), Gyuri / Georgi, Túri László, Simon Viktória Nóra, Camille Tournebize, Szalay György, Mercsei Pál, Pápai Gergö, Vécsei Anna , Elisabeth Katalin Grabow , Szobota Luca , Tultz Erika , Betti, Szandi, Ivett, Kevin, Pisti , Tomika, Pisti, Robi, Attila, Gábor 1,2,3, Feri , Molnár Bence, Dávid & Béla Mühely Crew, The Mobile Albania Crew: Flo & Till, Esze Dorka, Gyuri Benedek , Julius Palacinka , Margerita , Prieszol Julianna, Kiss Béla, Lée Jozsef, Gyenei Peti, Széphelyi Júlia, Fekete Hajnal, Erwin Feldmann , Csoport Új Vizualitás, Cseke Dorina, Tamás Bence, Galamb Zsuzsanna, Hannes Hanath, Mauricio Mendivil Gonzales, Franzi Günther & Iris, Boross Martin, Szabó Veronika, Galamb Istvan, Andrea Francesco Ermanno , Tóth Betti , Andrea Sztuchlik, Erdös Zoli, all bottle searchers for the squirrel and a lot more                                                                                                      

Pressestimmen:

"It is an epic experience for anyone who takes part" says József Lée, who has been homeless for ten years. According to this volunteer worker for Fedél Nélkül (Without a Cover) editorial and Menhely Alapítvány (Shelter Charity), this feeling which the Mokus project gave to many is unbelievably rare in a homeless person's life: being able to feel significant, being included in something and, if only for a short time, re-earning one's self-respect" - (Magyar Narancs)

 

Kein Wunder, dass am Ende der Prozession gerade die drei Wörter „Freiheit, Liebe, Solidarität” aus einer riesigen Nuss hervorgezaubert werden und an die Statuen des Kalvaria Platzes angehängt werden. Kein schlechter Anfang, Fortsetzung folgt”. (Népszabadság / Diese auflagenstärkste überregionale Zeitung wurde 2016 von der Regierung eingestellt).

Auszug Deutschlandradio 20 Forint Operette - Deutschlandradio
00:00 / 00:00

1/13
Kooperation von Mobile Albania & Pneuma Szöv.
Budapest Juli-September 2012 / Mit-Ost Festival Ruse/Bulgarien, Oktober 2012